Soll ich mich gegen Grippe impfen lassen, oder nicht?

Die Anti-Grippe-Impfung  wird besonders für nachfolgende Personen empfohlen:

  • Schwangere Frauen, die zum Zeitpunkt der saisonbedingten Grippe im zweiten oder  dritten Schwangerschaftsquartal sein werden, das Risiko einer Fehlgeburt ist bei Grippe erhöht;
  • Alle Personen ab 6 Monaten mit einer der folgenden chronischen Erkrankungen: Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen (wie z. B. schweres  Asthma, BPCO oder chronische Bronchitis), Leber-oder Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes), Nierenerkrankungen, chronischen Muskelerkrankungen oder Störungen des Immunsystems aufgrund anderer Krankheiten oder medizinischer Behandlung: ihre Lage kann sich durch die  Grippe verschlimmern;
  • Jeder von 65 Jahren und darüber: wegen des hohen Komplikationsrisiko (z.B. Lungenentzündung oder Flüssigkeitsmangel);
  • Personen zwischen 50 und 64 Jahren, hier besonders Raucher, Alkoholiker und Übergewichtige;
  • Personen, welche in Pflegeheimen  und Krankenhäusern untergebracht sind;
  • Kinder von 6 bis 18 Jahren, welche über einen langen Zeitraum  mit Aspirin behandelt werden;
  • Personen, welche unter dem gleichen Dach wie Risikopersonen oder mit Personen leben, welche sich um Kinder unter 6 Monaten kümmern;
  • Personal im Gesundheitsbereich, sie können den kranken und geschwächte Personen die Grippe übertragen;
  • Personen, welche aufgrund ihres Berufes mit lebendem Geflügel oder Schweinen in Berührung kommt, sowie die Mitglieder ihrer Familien, die unter demselben Dach leben (z.B. professionelle Züchter): sie laufen Gefahr, gleichzeitig mit dem menschlichen und dem tierischen Grippevirus infiziert zu werden. Diese Mischung birgt ein geringes Risiko (besonders, wenn man gegen das menschliche Grippevirus geimpft ist) des Auftauchens eines neuen „Hybrid“-Virus, welcher sehr gefährlich und ansteckend sein kann.
  • Jeder, ab 6 Monaten, kann sich gegen Grippe impfen lassen. Die Impfung bringt ebenfalls Vorteile unter dem sozialen Gesichtspunkt mit: Reduzierung der Abwesenheiten (23 bis 45 %), Reduzierung der Verbreitung der Grippe im Winter. Je höher der Anteil der Impfungen im Unternehmen ist, desto höher ist der Einfluss der Impfung auf die Abwesenheit aufgrund von Grippe.

In den folgenden Fällen dürfen Sie sich nicht impfen lassen:

Wenn Sie eine Allergie gegen die Proteine im Hühnerei (der  Virus wird im Hühnerei  kultiviert) oder gegen Thiomersal (Konservierungsstoff, der Quecksilber enthält) haben, kann der Impfstoff eine starke allergische Reaktion auslösen. In diesen Fall können Sie sich nicht impfen lassen. Sollte ein vorhergehender Impfstoff gegen Grippe unerwünschte Nebenwirkungen ausgelöst haben, können Sie sich auch nicht mehr impfen lassen. Sollten Sie Fieber oder eine akute Infektion (z.B. Bronchitis) haben, müssen Sie abwarten, bis Sie davon genesen sind. Anderseits können Sie sich impfen lassen, wenn Sie nur eine einfachen Schnupfen haben.

Angebot Provikmo

Gruppen: